2013 Saalsporthalle, 8045 Zürich

Zustandsbeurteilung mit Massnahmenkatalog

Projektadresse Giesshübelstrasse 41, 8041 Zürich
Bauherrschaft Stadt Zürich, Amt für Hochbauten
Gesamtkoordination Stefan Bosshard, dipl. Architekt FH sia

Ausgangslage

Die Saalsporthalle ist im Herbst 1972 eröffnet worden. Der Anbau des unterirdischen Fechtsaales erfolgte 1975. Das speziell als Handballhalle konzipierte Gebäude erlebte in der Benutzungsweise seither eine grundlegende Änderung. Neben den traditionellen Handballveranstaltungen finden heute Turniere in vielen anderen Sportarten wie Volleyball, Tennis, Fussball, Tanz, Sportgymnastik, Karate, Kunstturnen, Schwingen und Fechten statt. Zudem wird die Halle auch für Konzerte, Generalversammlungen, Bankette usw. genutzt. Die Halle wird jährlich von 100‘000 Besuchern frequentiert. In den Jahren 2001 – 2002 erfolgte ein grösserer baulicher Eingriff, welcher die umfassende Sanierung der Gebäudetechnik und eine Infrastrukturerweiterung im Südteil beinhaltete. In den letzten Jahren erfolgten diverse örtliche Eingriffe und Verbesserungen.

Projektziele

Für die Saalsporthalle ist bezüglich der vorhandenen Bausubstanz eine Zustandsanalyse mit Beurteilungsmatrix und Grobkosten für die Instandhaltung zu erstellen. Dabei werden die Bereiche Tragkonstruktion, Gebäudestruktur, Gebäudehülle, sowie Gewerke und an einzelnen Rundgängen  visuell und aufgrund der Erfahrung der beteiligten Fachpersonen beurteilt. Bei einzelnen Bauteilen werden in Absprache mit der Bauherrschaft Materialanalysen, Materialproben und/oder tiefgreifendere Zustandsbeurteilungen durchgeführt. Als Ergänzung sind wo möglich, die vorhandenen behördlichen Auflagen zu berücksichtigen. Zusätzlich sollen erforderliche Massnahmen infolge des überarbeiteten Betriebskonzepts als separate Module aufgezeigt werden.
Basierend auf dieser Analyse kann die Stadt Zürich strategische Entscheide in Bezug auf die zukünftige Instandhaltung und/oder auf bauliche, sowie energetische Optimierungen herbeiführen.